Eisenhüttenstadt – Blick auf das Eisenhüttenkombinat Ost (EKO)

Kombinatsdirektoren

Dr. Peter Grabley

Dr. Peter Grabley

(Jahrgang 1931)
Ökonom
1966–1986 Leiter Abteilung Chemie in der Staatlichen Plankommission (SPK)
1986–1990 Staatssekretär des Bereiches Außenwirtschaft der SPK

»Vom Weltmarkt sollten wir weitgehend isoliert werden. So waren wir beispielsweise genötigt, in unserem kleinen Land fünfzig Prozent des internationalen Grundsortiments an pharmazeutischen Grundsubstanzen herzustellen – in Kleinstmengen, um unsere Leute zu versorgen, den Eigenbedarf zu decken. Auch in der Mikroelektronik stießen wir an unsere Grenzen. Es war für unsere kleine Republik viel zu teuer, die umfangreichen Steuerungstechniken für den Maschinenbau zu entwickeln.«

Peter Grabley wurde am 11. Mai 1931 in Hamburg geboren. Im Jahr 1947 besuchte er die Internatsschule um thüringischen Wickerstorf. 1951 legte er dort sein Abitur ab. Ursprünglich wollte er Chemie studieren, wurde dann jedoch von Paul Strassenberger, dem damaligen ersten Stellvertreter der Staatlichen Plankommission (SPK) für ein Studium der Betriebsökonomie an der Hochschule für Ökonomie in Berlin-Karlshorst abgeworben. Nach dem Abschluss des Studiums wurde Grabley in die SPK berufen. Dort leitete er zwanzig Jahre lang die Abteilung Chemie, bevor er die letzten fünf Jahre seines Berufslebens als Staatssekretär und Stellvertreter von Gerhard Schürer im Bereich Außenwirtschaft fungierte. Nach der Wende war er bis 1991 als Berater für die Abwicklung des RGWs im Wirtschaftsministerium der BRD tätig. Ab 1993 engagierte sich Grabley zudem in der Kommunalpolitik der Gemeinde Bad Saarow, unter anderem bei der Planung und Organisation von Ausstellungen und Kulturveranstaltungen.