Eisenhüttenstadt – Blick auf das Eisenhüttenkombinat Ost (EKO)

Kombinatsdirektoren

Karl Nendel
General der Mikroelektronik

Karl Nendel

Karl Nendel
Verlag edition berolina
Berlin 2017
240 S., Hardcover
Preis: 19,99€
ISBN: 9783958410756

Karl Nendel, ehemaliger Chefenergetiker der DDR-Braunkohleindustrie, stellvertretender Minister für Elektrotechnik und Elektronik und Regierungsbeauftragter für die Mikroelektronik berichtet in seiner Autobiografie über die Erfolge sowie die Irrungen und Wirrungen beim Aufbau der sogenannten Schlüsseltechnologien. Brisanter Höhepunkt war der kurz vor der Wende öffentlichkeitswirksam präsentierte 1-Megabit-Chip. Aufgeschrieben von Ralf Pasch

Karl Nendel (Jahrgang 1933) wurde mit 32 Jahren Chefenergetiker der DDR-Braunkohlenindustrie, wenig später Leiter der Abteilung Elektronik im Volkswirtschaftsrat, dann stellvertretender Minister im Ministerium für Elektrotechnik und Elektronik und in seinem Spezialgebiet schließlich Regierungsbeauftragter.

Nendels eindrucksvolle Erzählungen räumen auf mit dem Mythos, die DDR habe bei den Computertechnologien mit der internationalen Entwicklung nicht Schritt halten können. Er schildert aus der Sicht des Insiders die tatsächlichen Gründe für die kräftezehrende Aufholjagd.
Der imposante und umstrittene Machtmensch und Macher – unter seinen Mitstreitern als »Revolver-Karl« bekannt – beschreibt lebhaft, wie er gemeinsam mit Devisenbeschaffer Schalck-Golodkowski den Embargohandel organisierte und dafür nach der Wende vor Gericht kam.

Offen und packend gewährt Nendel einen tiefen Einblick in die Wirtschaftspolitik der SED und den Aufstieg des Schlossersohns und gelernten Elektrikers zum Staatssekretär und Regierungsbeauftragten sowie den Beginn einer neuen Karriere nach der Wende.

Eine außergewöhnliche Autobiografie!

Kommentare
Name: (Pflichtfeld - wird veröffentlicht)
E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld - wird nicht veröffentlicht)
Kommentar: (Pflichtfeld)

Sicherheitsfrage: Bitte tragen Sie die Zeichenfolge in das Feld unterhalb des Bildes ein.

Ihr Kommentar wird nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.